Energiesparfundamente sind nicht viel aufwändiger als herkömmliche Lösungen.

  • kurze Bauzeit
  • Fußbodenheizung im Beton
  • der Beton wird zum Wärmespeicher
  • Estrich, und damit zusätzliche Feuchtigkeit im Haus, entfällt
  • Energieeinsparung von bis zu 50% (nur ca. 30 Grad Vorlauftemperatur)

So entsteht ein Energiesparfundament

Schritt 1
Mittels eines Lasers wird das Feinplanum erstellt. Wichtig ist, dass der Untergrund eben ist und die vorher festgelegten Höhen eingehalten werden.

 

Schritt 2
Die Versorgungsrohre wurden zuvor vom Tiefbauer eingebracht. Die Randelemente werden am Schnurgerüst ausgerichtet. Auch hier wird millimetergenau gearbeitet.

 

Schritt 3
Höhenschienen helfen unseren Monteuren beim Abziehen des Untergrundes. Damit wird die exakte Verlegung der Randelemente sichergestellt.

 

Schritt 4
Der Sockelbereich ist wärmebrückenfrei erstellt, inkl. Faserzementschild. Aufwändiges Einschalen und Verputzen entfällt.

 

Schritt 5
Die erste Dämmlage (10 cm, mit Zulassung für den erdberührenden Bereich) wird verlegt.

 

Schritt 6
Auf die Perimeterdämmung wird bis in den Randbereich eine Bitumenbahn verlegt, so ist das Fundament gegen aufsteigende Feuchtigkeit geschützt.

Schritt 7
Auf die Bitumenbahn wird die zweite Dämmlage (10 cm stark) verlegt.

 

Schritt 8
Raum für Raum wird die Flächenheizung verlegt. So kann später jeder Raum separat mit einem Raumthermostat geregelt werden.

 

Schritt 9
Die Verlegung der Rohre erfolgt endlos. Dank fehlender Verschraubungen in der Fläche wird sichergestellt, dass keine Undichtigkeiten auftreten können.

 

Schritt 10
Die einzusetzende Bewehrung richtet sich nach der von uns erstellten Fundamentstatik.

 

Schritt 11
Auf Wunsch verlegen wir auch Versorgungsleitungen wie z.B. Kalt- und Warmwasserleitungen ins Fundament.

 

Schritt 12
Der Beton wird eingebracht und verdichtet.

 

Schritt 13
Die Betonoberfäche wird unter Einhaltung der Ebenheitstoleranzen gem. DIN 18202 Tab. 3 Z. 3 erstellt.

[contact-form-7 404 "Not Found"]